02.05.10 | 15:31 | Fatal viral | SZ-Plus | 4 Kommentare

Netz-Krawalle

Nachdem ich letzte Nacht als Reporter durch Kreuzberg gezogen bin und heute mittag bei der Pressekonferenz des Berliner Innensenators Ehrhart Körting und des Polizeipräsidenten Dieter Glietsch war, hier ein, zwei Anmerkungen zu dem Youtube-Video, dessen Zugriffszahlen derzeit im Netz explodieren, und das derzeit bei Twitter verlinkt wird.

Darauf ist zu sehen, wie ein Polizist mit unnötiger Härte einem bereits am Boden Liegenden gegen den Kopf tritt.

Ab 20.15 warfen Demonstranten Flaschen auf Polizeibeamte, und zwar genau dort, wo das Video gedreht wurde; am Spreewaldplatz, neben der Wiener Straße.

Nach Angaben des Polizeipräsidenten ermittelt eine Fachdienststelle des Landeskriminalamtes bereits seit gestern gegen den Beamten. Dieser werde, so Glietsch, in Kürze identifiziert, weil seine Hundertschaft bekannt sei. Sowohl Glietsch als auch Körting kenne das Youtube-Video. Dieses Video ist aber nicht Grundlage der Ermittlungen. Vielmehr sagte Glietsch, er habe den Fußtritt des Beamten selber gesehen, und zwar live im polizeiinternen Fernsehen. (Fast die gesamte Demo wird gefilmt.) Die Polizei verfügt also über eigene Aufnahmen, die bislang nicht veröffentlicht sind.

Und noch was anderes: Jener später verletzte Polizist, über den die Polizei zunächst bekannt gab, er sei durch einen Messerstich verletzt worden, wurde tatsächlich durch einen dumpfen Gegenstand verletzt. Er gehört zu einer Berliner Hundertschaft und wurde auf den Hals getroffen, dadurch wurden wohl Nerven temporär beschädigt, so dass ihm die Beine taub wurden. Der Beamte soll das Krankenhaus heute verlassen können.

Mein Text zum ersten Mai hier.

Weiteres zum Thema in der SZ von morgen, Seite 7.

4 Kommentare »

  1. [...] Boie hat Informationen der Polizei zu dem Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Polizist in vollem Lauf einem Demonstranten am 1. Mai [...]

    Pingback by Guten Morgen | Too much information :: toomuchinformation.de — Mai 3, 2010 @ 8:14 am

  2. 02. Mai: Tagesschau zurecht erst ab 18!…

    Wie sich die Bilder ähneln, die Reaktionen aber diametral verschieden sind, wenn ein ‘U-Bahn-Schläger’ oder ein Polizist jemandem auf “brutalste Weise ins Gesicht” tritt. Erschreckend ist, daß uns das nichtmalmehr zu Denken gibt. Mai 2010: “Doch d…

    Trackback by mediaclinique | ralf schwartz — Mai 3, 2010 @ 3:56 pm

  3. Danke schön für diesen Kommentar! Endlich mal jemand, der nicht nur eine Seite betrachtet!

    Comment by mgernhardt — Mai 4, 2010 @ 6:42 am

  4. Ich muss immer lachen und denke mir meinen Teil, wenn Journalisten von der freien Presse und Qualitätsjournalismus sprechen. Leider ist das nur ein weiteres Beispiel für meine Thesen.

    Comment by leser — Mai 13, 2010 @ 10:46 pm

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar