19.10.09 | 14:20 | Digitalia | Nachricht | SZ-Plus | 11 Kommentare

Verletztes Recht bei DigiRights?

Unter anderem netzpolitik.org hat vor ein paar Tagen über ein Dokument des Darmstädter Unternehmens DigiRights berichtet, das von Anonymen auf der Webseite wikileaks veröffentlicht wurde. DigiRights hat sich auf die Bekämpfung von illegalen Tauschbörsen im Netz spezialisiert. In dem Dokument wird Rechteinhabern und potentiellen Kunden von DigiRights vorgerechnet, wie lukrativ eine Abmahnung sein kann. Das weckte natürlich jene Geister, die Abmahnern per se vorwerfen, nicht auf den Schutz ihrer Urheberrechte aus zu sein, sondern auf schnelles Geld auf Kosten armer Downloader. In der Präsentation sieht das so aus:

digirights-auszug

Grund zur Aufregung? Gleich der erste Anruf bei DigiRights-Geschäftsführer Michael Eisele brachte eine überraschende Neuigkeit. “Das Dokument”, sagte Eisele, “ist überhaupt nicht von uns.” Gegen Eiseles Behauptung spricht, dass in der Präsentation das Logo von DigiRights verwendet wird. Eisele aber behauptet, die Datei sei gefälscht. Er prüfe derzeit rechtliche Schritte und wolle mich gern auf dem Laufenden halten. Ich bin gespannt, wie sich die Sache entwickelt. Würde ich nur Layout und Inhalt des veröffentlichten Dokumentes betrachten, hielte ich es nach einem Blick auf die DigiRights-Webseite, die sehr, sehr ähnlich aussieht, für authentisch. Der Fälscher muss, so es ihn gibt, Zugriff auf freigestellte Logoversionen des Unternehmens gehabt haben – und einen intimen Einblick in die Branche, denn auch deren Aufgaben sind in dem Dokument detailliert beschrieben.

11 Kommentare »

  1. könnte spannend werden. ich glaube aber,dass digirights rechtliche schritte einleiten wird.

    gibt ja auch angeblich viele zeugen,die dieses dokument auf deren seite gesehen und runtergeladen haben.

    aber wie gesagt.wird spannend.

    Comment by hmhmhmhmhm — Oktober 19, 2009 @ 5:28 pm

  2. Das Logo im PDF unterscheidet sich schon von dem auf der Website: auf den ersten Blick fällt das im Vergleich zu “D” und “R” deutlich größere “S” auf. Auch haben die Rahmen um die drei Buchstaben auf der Website eine Art Schatten, man sieht das gut, wenn man sich die Logo-Grafik mal allein ansieht, ohne die Website im Hintergrund.

    Der senkrecht am linken Rand stehende Slogan ist in PDF in einem völlig anderen Font gesetzt als auf der Website.

    Ob diese Unterschiede ein Argument sind, kann ich freilich nicht sagen, aber sie sind schon relativ augenfällig.

    Comment by foster — Oktober 20, 2009 @ 8:16 am

  3. Soweit, sogut. Was aber wenn das Dokument wirklich von Digirights ist? Hätten die dann nicht genügend Gründe eben das zu behaupten? Dazu kommt noch, dass das Dokument offenbar zuerst auf der Digirights-Webseite war und erst nach einem Artikel bei Gulli entfernt wurde. Nachprüfen kann ich letzteres leider jetzt nicht mehr, aber mir kommt das etwas spanisch vor…

    Comment by Manziel — Oktober 20, 2009 @ 10:30 am

  4. danke für die hinweise.
    @manziel: für den fall, dass das dokument wirklich von digirights, plane ich einen artikel. in dem dann auch drin steht, dass digirights zunächst abgestritten hat, das dokument erstellt zu haben.

    andererseits kann ich die aussagen des geschäftsführers ja nicht einfach übergehen. da muss man mal gucken, was sich noch so ergibt.

    links, zeugen, die das dokument auf der seite gesehen haben, so wie screenshots zu dem thema sind mir willkomen. per kommentar oder auch per mail an johannes.boieATsueddeutsche.de

    Comment by Johannes Boie — Oktober 20, 2009 @ 10:46 am

  5. Es gibt eine ganze Reihe von Leuten, die sagen, dass das Dokument genau in dieser Form auch auf der Homepage von DigiRights war. Auch Anwälte zum Beispiel.

    Comment by Stadler — Oktober 20, 2009 @ 3:03 pm

  6. [...] [...]

    Pingback by Graf von Westphalen Abmahnung wg. vermeintlicher Urheberrechtsverletzung - Seite 74 - netzwelt.de Forum — Oktober 23, 2009 @ 4:29 am

  7. [...] [...]

    Pingback by Abmahnwahn 2.0 - allumfassend - Seite 44 - netzwelt.de Forum — Oktober 23, 2009 @ 10:32 am

  8. Sorry für die Korrektur. Aber genau so stimmt es eben nicht. Udo Vetters Lawblog, Netzpolitik.org und andere haben darüber berichtet – die Sache “ausgegraben” hat das aber das Forum & IT-Portal gulli.com. Hier der Artikel dazu:

    http://www.gulli.com/news/digi-rights-solutions-2009-10-17

    Gruß aus Essen!

    Lars Sobiraj

    Comment by Lars Sobiraj — Oktober 23, 2009 @ 10:49 am

  9. [...] [...]

    Pingback by Digiprotect und Kornmeier wie weiter vorgehen? - Seite 599 - netzwelt.de Forum — Oktober 23, 2009 @ 11:39 am

  10. [...] (Für neue Leser eine Zusammenfassung: DigiRights ist ein Unternehmen, das im Bereich Urheberrechte arbeitet. Vor einigen Wochen tauchte im Netz ein pdf-Dokument und eine Powerpoint-Präsentation auf, mit denen DigiRights auf Kundensuche gegangen sein soll. Darin wird potentiellen Kunden – zum Beispiel aus der Musikbranche – vorgerechnet, dass es wesentlich lukrativer sei, Abmahnungen zu verschicken als Songs legal zu verkaufen. Dies ist natürlich nicht der Sinn und Zweck von Abmahnungen, daher regte sich im Netz erheblicher Unmut über die Dokumente. DigiRights-Geschäftsführer Michael Eisele beharrt jedoch bis heute darauf, dass die Dokumente von seiner Firma weder erstellt, noch veröffentlicht worden sei. Vielmehr habe jemand gezielt dem Ruf seiner Firma schaden wollen. (siehe auch hier)) [...]

    Pingback by Verletztes Recht bei DigiRights (2) « Schaltzentrale — November 3, 2009 @ 11:13 am

  11. [...] Geschäftsmodell? Erinnert sich jemand an die Präsentation von DigiRights Solutions (deren Echtheit DigiRights Solutions bestreitet, was der Fairness halber erwähnt sei [...]

    Pingback by Fall Schweitzer: Abmahner in der Rechtfertigungsfalle? : netzpolitik.org — November 6, 2009 @ 7:46 pm

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar